Are you the publisher? Claim or contact us about this channel


Embed this content in your HTML

Search

Report adult content:

click to rate:

Account: (login)

More Channels


Showcase


Channel Catalog


Channel Description:

Maia Atlantis: Ancient World Blogs - http://planet.atlantides.org/maia

older | 1 | .... | 6167 | 6168 | (Page 6169) | 6170 | 6171 | .... | 6176 | newer

    0 0

    A population boom that took place during a period of Nabataean, Roman and Byzantine rule must have been caused by multiple factors including surprisingly — cultivation, an associate professor from the US has recently said. The view of the theatre in ancient Nabataen town of Petra [Credit: Jennifer Ramsey]"Petra, as the capital of a trading empire in the ancient Near East during the late first century BC, influenced the region’s...

    [[ This is a content summary only. Visit my website for full links, other content, and more! ]]


    0 0

    About 4,500 years ago, a man and a woman were buried in a grave together in a sprawling cemetery on the outskirts of a thriving settlement of one of the world's earliest urban civilisations. The couple are believed to have died at the same time [Credit: Vasant Shinde]In 2016, archaeologists and scientists from India and South Korea found these two "very rare" skeletons in a Harappan (or Indus Valley) city - what is now Rakhigarhi...

    [[ This is a content summary only. Visit my website for full links, other content, and more! ]]


    0 0

    The remains of a young woman were discovered by archaeologists in what is now the Nicaraguan village of Bleera Kaanu. Buried some 5,900 years ago, the unusually muscular woman young woman is the oldest known human buried in lower Central America to date, adding a significant chapter to the region’s archaeological record. The excavated burial of the ancient woman [Credit: Roksandic M. et al., Antiquity 2018; Courtesy of BICU-CIDCA]The...

    [[ This is a content summary only. Visit my website for full links, other content, and more! ]]


    0 0

    In the middle of the night on June 6, 2016, an enormous refrigerated trailer with a two-vehicle escort parked in front of the Emergency Unit at Quirónsalud University Hospital in Pozuelo, outside Madrid. An extensive team of doctors was waiting there to examine the four bodies travelling within – three Egyptians and a male from the Canary Islands. The mummy of Nespamedu had a CT scan in 2016 [Credit: MAN/El Pais]The specialists had...

    [[ This is a content summary only. Visit my website for full links, other content, and more! ]]


    0 0

    The Museum of Scotland has been caught up in a row about whether it has permission to exhibit a casing stone from an Egyptian pyramid. The block that the National Museum of Scotland claims is part of the Great Pyramid's casing [Credit: National Museums Scotland/BBC]It was announced last week that a block of limestone from the Great Pyramid of Giza was to go on display in Edinburgh. Egypt's Antiquities Repatriation Department has...

    [[ This is a content summary only. Visit my website for full links, other content, and more! ]]


    0 0

    In the National Museum of Damascus, archaeologist Muntajab Youssef works on an ancient stone bust from Palmyra, one of hundreds of artefacts his team is painstakingly restoring after they were damaged by Islamic State. A specialist works on a damaged statue from Palmyra at Syria's National Museum of Damascus, Syria January 9, 2019. Picture taken January 9, 2019 [Credit: Omar Sanadiki]Centuries-old statues and sculptures were wrecked...

    [[ This is a content summary only. Visit my website for full links, other content, and more! ]]


    0 0

    Op donderdag 17 januari organiseert het Gallo-Romeins Museum in Tongeren de Spraakwater-lezing ‘La Cité des Tongres : peuples, territoires et développement’. Gastspreker is prof. em. Raymond Brulet.

    Tijdens het bewind van keizer Augustus werd Atuatuca Tungrorum (Romeins Tongeren) de hoofdstad van de civitas Tungrorum, een administratief district dat deel uitmaakte van de nieuwe provincie Gallia Belgica. Dat district besloeg ongeveer de oppervlakte van het gebied waar de Eburonen enkele decennia eerder hadden gewoond, voor de komst van de Romeinen.

    Prof. emeritus Raymond Brulet (Université Catholique de Louvain) heeft gedurende zijn hele carrière onderzoek gedaan in het gebied van de voormalige civitas Tungrorum. Tijdens deze lezing gaat hij niet enkel in op de fascinerende ontstaansgeschiedenis van de civitas Tungrorum, maar ook op de uitzonderlijke omstandigheden die aan de basis lagen van diens latere bloei. Hij heeft bijzondere aandacht voor de rol die het landschap daarin gespeeld heeft, zoals de aard, diversiteit en organisatie van het territorium, de aanwezigheid en verdeling van natuurlijke bronnen en het landgebruik.

    De lezing vindt plaats donderdag 17 januari om 20u00 in het auditorium van het museum. Meer info op www.galloromeinsmuseum.be.


    0 0

    leau.jpg

    Véronique Brouquier-Reddé et Frédéric Hurlet (dir.), L'eau dans les villes du Maghreb et leur territoire à l'époque romaine, Bordeaux, 2018.

    Éditeur : Ausonius Éditions
    Collection : Mémoires
    456 pages
    ISBN : 9782356132307
    60 €

    Cet ouvrage présente les résultats d'un programme international de recherche consacré à l'étude de l'eau dans le Maghreb romain. L'objectif principal y était de faire réfléchir et dialoguer des spécialistes de différentes disciplines : historiens, archéologues, géographes. La première partie est une approche croisée des différentes méthodologies mises en œuvre quand il est question de la gestion de l'eau dans l'Afrique romaine, mais aussi dans d'autres régions de l'Empire à titre de comparaison. Sont ainsi exposés le traitement des sources écrites – littéraires, juridiques, gromatiques et épigraphiques –, l'application des méthodes géoarchéologiques, ainsi que la modélisation par le biais d'un Système d'Information Géographique. La deuxième partie traite de la gestion de l'eau à l'échelle de différents territoires, ruraux et urbains. Elle a porté l'attention sur différents cas d'étude qui mettaient en avant la diversité des territoires et des échelles en envisageant aussi bien des régions entières (la plaine du Gharb et le territoire de Volubilis au Maroc, la Tripolitaine occidentale tunisienne) que des cités ou des édifices. La troisième partie est consacrée à l'approvisionnement en eau de différentes communautés humaines et aux ouvrages hydrauliques indispensables pour acheminer l'eau et la rendre accessible au public visé. Ce volume offre ainsi un état des lieux de la recherche sur une histoire de l'environnement du Maghreb romain et sur l'impact de Rome sur un tel paysage.

     

    Source : Ausonius Editions


    0 0


    Bottle digging deep holes unbelievable ,
    .
    .

    Do they talk about trench shoring in Bottle-digging handbooks? One for the PAS to tell members of the public about I would have thought. Appalling disregard among 'history hunters'.




    0 0

    <img src="http://feeds.feedburner.com/~r/blogspot/ABNx/~4/e3BU2CmN7Q0" height="1" width="1" alt=""/>

    0 0
  • 01/13/19--02:31: Paths to Masada
  • <img src="http://feeds.feedburner.com/~r/blogspot/ABNx/~4/zEstgkyuo2o" height="1" width="1" alt=""/>

    0 0

    From Eboo Patel’s recent article in Inside Higher Education: My larger point is this: in an era of higher ed where identity is king, diversity education often means unmooring some people from their identities while working hard to tether other people more deeply to theirs. The standard view appears to go like this: a white […]

    0 0

    <img src="http://feeds.feedburner.com/~r/blogspot/ABNx/~4/DJYosUdUJDA" height="1" width="1" alt=""/>

    0 0

    <img src="http://feeds.feedburner.com/~r/blogspot/ABNx/~4/pXmG10kjgug" height="1" width="1" alt=""/>

    0 0


    Portable Antiquities Scheme Database
    Diplodicus Snarl, the famous Styrian big game hunter has just published an article in the Moldavian periodical 'Ökologische habitatspflege' (Snarl 2018, An empirical examination of ecological damage caused by non-professional extraction of elephant ivory ex situ ('poaching'). A case study from the Republic of Republic of Equatorial Guinea'). He argues that ivory is a very useful material, and left on the living animal often never gets even seen by the man on the street and ends up being lost when the animal dies and disintegrates on the decomposing carcass under the tropical sun. He dismisses the conflict of interest between the conservationists who see ivory hunting as causing significant ecological damage (Snarl, 2018 p. 2) and the group of people who argue for the harvesting of as much of this material as possible by amateur hunters so it can be used and not 'go to waste' (Snarl 2018, passim) He says:
    'The major disagreement between the two groups thus mainly lies in the cost-benefit analysis: is it better for preservationists to prevent damage to the undisturbed ecosystem is [sic] situ, so that it isn’t disturbed, even if that means that much will be lost completely, because it will never be seen at all? Or is it better for us to extract and use as much ivory and get as much use as possible from what is extracted 'ex situ', whether it has been professionally obtained or not, even if that means that some elephants will be destroyed by non-professional ivory extraction?' (Snarl 2018, p. 2).
    Archaeological site after 'collection-
    driven exploitation'
    I think this is a similar argument to the one applied to archaeology, isn't it?  There have been those that have suggested that there is a similar 'cost-benefit' conflict when it comes to the preservation of the archaeological record as a resource for future use. This goes on the lines of something like: "is it better for archaeology to prevent damage to the undisturbed archaeology is situ, so that it is not disturbed prior to its professional excavation, even if that means that much will be lost completely, because it will never be excavated at all?....". But then is that not what elephant conservation is about? Individual elephants will die a natural death, so will be lost anyway. In the same way we conserve remains of the past (and that goes for historical buildings and other types of cultural property) for a future, without necessarily knowing what that future will be or having any control over it, but trusting that in that future there will be those that care enough to do something about its deterioration and destruction. That is what conservation is about - optimism about the future of our concepts of heritage values rather than nihilist pessimism. What these people are saying is the equivalent of: "we might as well scrape all the gold off the stucco in Venice and strip the lead from the roofs there now as the city is sinking and the buildings will be underwater and collapse within a century or so anyway, and Italy will probably be inhabited by uncaring philistines who will not value it as much as we do and have less idea than we do about how to look after it - so we should use them up now as we do not know, cannot know, which ones will be saved".

    These supporters of collection-driven exploitation go on:
    "...or is it better for archaeology to record as m[any] data as possible about what is excavated and thus destroyed in situ, whether it has been professionally excavated or not, even if that means that some ‘ undisturbed ’ contexts will be destroyed by unprofessional finds extraction?"(Karl 2018, 2).
    This raises a whole load of questions. First of all, what is meant by [archaeological] data here? An ivory tusk from Botswana is evidence of the former presence of an elephant in Botswana, as much as a Roman coin from Bognor is evidence of presence of Romans there, and we can even say roughly (TPQ) when. We can even have loose reports of 'lots of Roman coins' from all over the Bognor region dug out of the archaeological record. But these are not data on the sites and contexts they were hoiked from. They document recent collecting and reporting activities by random individuals engaged in a minority hobby. Not much else.

    Secondly is archaeological evidence an objective existing entity, or is archaeological evidence co-created by the observer? Obviously the latter. If the observer knows what to look for, what it means - understands site formation processes and taphonolmy  and how to document it. If not we get the equivalent of ancient aliens, or Inigo Jones' square Stonehenge. It should be obvious that a metal detectorist that cannot even string more that a handful of words into a coherent sentence in his native language or (apparently) read more than eight consecutive sentences without getting lost has about as much chance of correctly reading and describing the archaeological record of a Roman deposit in a field near Bognor as my cat (the intelligent one - the other one could not even find the field). And here is the problem, through learning and the use of a recognised methodology, we standardise our excavation and recording methods in the way we do so that their reliability because we can see how the knowledge they embody was constructed, where its strong and weak points are (this will be apparent to anyone working on documentation from old excavations as I am doing at the moment). Bad evidence is not better than no evidence. Bad evidence is bad evidence, a completely rotten apple is not better than no apple and should not be packed in a box going to the shop with fresh ones to make up numbers. It has to be discarded. In the same way archaeological material inexpertly 'excavated' and improperly recorded are data that must be discarded or at least treated as suspect and unreliable.

    Metal detectorists mostly produce loose collectables, not data that tell you anything about the taphonomy of the deposit in which they were preserved, and from which they were taken. Furthermore, by removal of that object, those objects, the original structure of those deposits is changed by the artefact hunter. But anybody later doing a surface survey, of that site will never know that in the first week of July 1982, Bob, Baz and Jez spent a couple of days in tents 'doing over' the site (the boxload of diagnostic artefacts long ago ended up in a skip with a load of other stuff - Jez sold the hammies he found in '86) and eight years later Jayn and Terry 'found a few bits' - one brooch is in Barchester Museum, but only has a four-figure NGR and three other guys also tried their hand several years later, but decided it was not worth their while as they could see by what was now coming up that the site had been 'hammered' by previous visitors, the names of whom the farmer has forgotten. Doing a surface survey of the site, one might tell the field had been 'done over', but not where had been searched, what was taken, and where the surface of the field is relatively untouched by such activity. In that way, any distribution of material across that field is totally distorted, and as a source of information, the distribution pattern of material on that site has been destroyed as surely as if the site had been randomly bulldozed.


    Reading what they write (and I've read a lot of it), it seems to me that the archaeologists who support collectors seem to me to be seeing the whole issue from three narrow viewpoints:
    1) archaeology as discovery and not a conservation issue,
    2) Archaeology as primarily about objects/artefacts, and
    3) Archaeology as about individual spots, trenches that are dug, rather than landscapes (that's not the same as dot-distribution maps) and surface survey. Surface sites seem in general outside their field of view* 
    The sites are destroyed, nobody profits
    The archaeological context is not a coin in a box, and as archaeologists who believe in a future for archaeology, our responsibilities surely go further than dig up everything so the current generation can use it all up now. The cost benefit analysis of trying to use Collection-Driven Exploitation of the archaeological record as a form of ersatz archaeology is that the cheap costs of getting 'stuff for an arkie to write about' (ivories) are relatively low, but the material is obtained at the cost of destruction of a part of the archaeological record (the killing of an elephant) and in fact on more caereful analysis, those random loose decontextualised bits and pieces that enter the database are really not of as much benefit to anyone as they are often made out to be.


    * Unless its demanding a 'metal detector survey of the topsoil' to 'get those objects out' before digging [digging to find more old objects?]

    0 0
    0 0

     [First posted in AWOL 4 October 2017, updated 13 January 2019]

    Archäologische Berichte
    ISSN: 2566-5340 (Print)
    ISSN: 2566-5359 (Online)

    Die Archäologischen Berichte (Arch. Ber.) sind die Monografien der DGUF. Sie erscheinen seit 1987 mit etwa einem Band pro Jahr. Ziel der DGUF bei der Gründung der Reihe war es, unseren Autoren eine Möglichkeit zu bieten, mit hoher Reichweite und wissenschaftsüblicher Qualitätssicherung preiswert und schnell publizieren zu können. Um dieses Ziel noch wirksamer erreichen zu können, erscheinen die Monografien seit Band 25 (2014) hybrid: in einer Druckausgabe und – in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg – zusätzlich online im Open Access. Wie unsere Zeitschrift Archäologische Informationen nehmen auch die Monografien seit Band 25 bei Bedarf ergänzende Materialien und Open Data auf.

    In einigen Bänden der Reihe wurden Arbeiten publiziert, die in der DGUF selbst entstanden sind, wie etwa die zweibändige Gedenkschrift für Wolfgang Taute (Arch. Ber. 14, 2001) oder die Literaturempfehlungen des DGUF-Arbeitskreises "Archäologie in Schule und Bildung" (Arch. Ber. 21, 2006). Die überwiegende Mehrheit der Bände entsteht jedoch aus guten Examensarbeiten und Dissertationen, die wir hier – kostengünstig für Autoren wie Leser – zeitnah zum Druck bringen. Die Werke erscheinen mit weltweiter Reichweite, gedruckt und im Open Access, samt Verlag und ISBN-Nummer in einer etablierten Reihe: Ein erheblicher Mehrwert gegenüber einer Publikation in Eigenregie, für Autoren wie für Leser.



    Guido Nockemann


    Die bandkeramische Siedlungsgruppe Weisweiler 107 / Weisweiler 108 im Schlangengrabental
    Band 2. Anhang und Tafeln

    Archäologische Berichte, Band 29
    Die Aldenhovener Platte liegt seit über 40 Jahren im Fokus der Bandkeramik-Forschung. Im Vorfeld der rheinischen Braunkohletagebaue wurden und werden zahlreiche Grabungen und Prospektionen durchgeführt. Dieses Buch beschäftigt sich mit der Auswertung der archäologischen Funde und Befunde der bandkeramischen Siedlungsgruppe Weisweiler 107/Weisweiler 108 im Schlangengrabental der Aldenhovener Platte. Ziel der hier vorgelegten Untersuchung ist zum einem die Dokumentation und Vorlage der bandkeramischen Hinterlassenschaften und zum anderen die Herausarbeitung der Besonderheiten und Charakteristika der Siedlungsgruppe Weisweiler 107/Weisweiler 108 sowie die Klärung ihrer kulturhistorischen Position und Funktion in der rheinischen Bandkeramik. Hierzu werden ihre Hinterlassenschaften untersucht und mit anderen Siedlungen verglichen. Des Weiteren wird die Chronologie der Siedlungsgruppe vorgestellt und ihre Rolle in verschiedenen Netzwerken (Keramikverzierungen, Weitergabe von Silexartefakten etc.) analysiert. Damit schließt diese Arbeit eine Lücke, denn nun liegen alle bisher bekannten bandkeramischen Siedlungen im Schlangengrabental vor und werden in dieser Arbeit zusammenfassend betrachtet. Band 2 dokumentiert die Datengrundlagen der Untersuchungen.
    Band 1 stellt die Analysen und ihre Ergebnisse vor.





    Guido Nockemann

    Die bandkeramische Siedlungsgruppe Weisweiler 107 / Weisweiler 108 im Schlangengrabental
    Band 1. Dokumentation und Auswertung

    Archäologische Berichte, Band 28
    Die Aldenhovener Platte liegt seit über 40 Jahren im Fokus der Bandkeramik-Forschung. Im Vorfeld der rheinischen Braunkohletagebaue wurden und werden zahlreiche Grabungen und Prospektionen durchgeführt. Dieses Buch beschäftigt sich mit der Auswertung der archäologischen Funde und Befunde der bandkeramischen Siedlungsgruppe Weisweiler 107/Weisweiler 108 im Schlangengrabental der Aldenhovener Platte. Ziel der hier vorgelegten Untersuchung ist zum einem die Dokumentation und Vorlage der bandkeramischen Hinterlassenschaften und zum anderen die Herausarbeitung der Besonderheiten und Charakteristika der Siedlungsgruppe Weisweiler 107/Weisweiler 108 sowie die Klärung ihrer kulturhistorischen Position und Funktion in der rheinischen Bandkeramik. Hierzu werden ihre Hinterlassenschaften untersucht und mit anderen Siedlungen verglichen. Des Weiteren wird die Chronologie der Siedlungsgruppe vorgestellt und ihre Rolle in verschiedenen Netzwerken (Keramikverzierungen, Weitergabe von Silexartefakten etc.) analysiert. Damit schließt diese Arbeit eine Lücke, denn nun liegen alle bisher bekannten bandkeramischen Siedlungen im Schlangengrabental vor und werden in dieser Arbeit zusammenfassend betrachtet. Band 1 stellt die Analysen und ihre Ergebnisse vor.
    Band 2 dokumentiert die Datengrundlagen der Untersuchungen.




    Tünde Kaszab-Olschewski, Ingrid Tamerl (Hrsg.)


    Wald- und Holznutzung in der römischen Antike
    Festgabe für Jutta Meurers-Balke zum 65. Geburtstag

    Archäologische Berichte, Band 27
    Holz war seit prähistorischen Zeiten ein wichtiger, ja unentbehrlicher Rohstoff mit vielfältigen Arten der Verwendung. Dies gilt im Besonderen auch für die Römerzeit, der dieser Band im Schwerpunkt gewidmet ist. Allerdings wird der aktuelle Stand der Forschungen zum Holz seiner wirklichen Bedeutung in der antiken Lebenswelt immer noch nicht gerecht. Dies ist leicht erklärlich – Holz hat sich nur in den wenigsten Fällen im Boden erhalten und wurde in den schriftlichen Quellen wegen seiner Selbstverständlichkeit im täglichen Leben nur nebenbei genannt.
    Jutta Meurers-Balke, der dieser Band gewidmet ist, und ihr Team vom Labor für Archäobotanik der Universität zu Köln haben sich in zahlreichen Arbeiten um die Rekonstruktion der Waldgeschichte zur Römerzeit sowie die Dokumentation und Interpretation von Pflanzen- und Holzfunden aus der römischen Antike verdient gemacht. Zu Ehren von Frau Meurers-Balke fand im Oktober 2014 unter Leitung der beiden Herausgeberinnen eine internationale Tagung zum Thema “Wald- und Holznutzung in der römischen Antike” auf dem Rheinbacher Campus der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn statt. Mit dem vorliegenden Band, in dem die meisten der dort gehaltenen Vorträge sowie die Laudatio von A. J. Kalis anlässlich der Verabschiedung von Jutta Meurers-Balke vorgelegt werden, wird das immense historische Potenzial römischer Holzfunde und botanischer Reste in eindrucksvoller Weise erkennbar.





    Jutta Zerres

    Kapuzenmäntel in Italien und den Nordwestprovinzen des Römischen Reiches
    Gebrauch – Bedeutung – Habitus

    Archäologische Berichte, Band 26
    Kapuzenmäntel waren in römischer Zeit wegen ihrer Wetterfestigkeit geschätzte und weit verbreitete Kleidungsstücke. Die vorliegende Studie beleuchtet mehr als die gängigen Fragen altertumskundlicher Analysen wie Typologie, Chronologie,
    Material und Verbreitung, sondern sie fokussiert auf einen bislang wenig beachteten Aspekt dieses Alltagsgegenstandes: seine Rolle innerhalb der gesellschaftlichen Kommunikation. Das historische und archäologische Quellenmaterial wird im
    Hinblick auf folgende Fragen analysiert: Gibt es Personen, zu deren Habitus (im Sinne des französischen Soziologen P. Bourdieu) Kapuzenmäntel zählen? Welche Personen(-gruppen) lassen sich identifizieren? Verwenden sie dabei spezielle
    Formen von Mänteln? In welchen Situationen tragen sie das Kleidungsstück und welche Botschaften transportieren sie damit? Woher stammen die verwendeten Bedeutungszuweisungen an die Mäntel? Wie gestaltet sich der Umgang der Akteure
    damit? Das Untersuchungsgebiet der Studie sind Italien und die Nordwestprovinzen des römischen Reiches in der Zeit der späten Republik bis in die Spätantike.





    Christian Lau

    Zur Keramikchronologie der Römischen Kaiserzeit in Ostwestfalen anhand der Siedlungen von Enger, Hüllhorst und Kirchlengern im Ravensberger Land

    Archäologische Berichte, Band 25
    Die in den 1930er-Jahren durch Rafael von Uslar erarbeitete und bis heute gültige Typologie und Chronologie der rhein-weser-germanischen Keramik (1.–3. Jh. n. Chr.) erfährt in diesem Buch eine gründliche Revision, wobei die zugrunde liegenden Fundkomplexe mithilfe einer Seriation (Korrespondenzanalyse) geordnet werden. Den Ausgangspunkt der Studie bilden die vollständige Vorlage, differenzierte Aufarbeitung und Typisierung der Keramik von drei kaiserzeitlichen Siedlungen in Ostwestfalen – Enger, Hüllhorst und Kirchlengern – sowie die Re-Analyse verwandter Keramik zahlreicher bereits veröffentlichter Komplexe, die ebenfalls zumeist von Siedlungen stammen. Die auf diesem Weg erstellte Chronologie erlaubt es nun, Siedlungen der Römischen Kaiserzeit genauer zu datieren als bisher. Auf Grundlage der Keramik wird für die drei Siedlungen Enger, Hüllhorst und Kirchlengern die Abfolge der Häuser und Nebengebäude skizziert und datiert sowie eine  Besiedlungsgeschichte der drei Orte rekonstruiert.

    Zugehörige Forschungsdaten finden Sie unter nachstehendem Open Data-Link:

    doi:10.11588/data/10016




    Heidrun Derks

    Gräber und ‚Geschlechterfragen‘
    Studie zu den Bestattungssitten der älteren Römischen Kaiserzeit

    Archäologische Berichte, Band 24
    Männerfriedhof, Frauenfriedhof oder "optische" Täuschung? Männlich oder weiblich? Kulturelles Phänomen oder quellenbedingter Trugschluss? So lauten die Fragen, die die Untersuchung der Gräber und Gräberfelder der älteren Römischen Kaiserzeit zwischen Elbe und Oder seit dem 19. Jahrhundert begleiten.
    Die vorliegende Studie fasst den Verlauf der bisherigen Diskussion zusammen und legt mit einer Untersuchung von über 7.000 Einzelbefunden von mehr als 300 Fundorten eine umfassende Betrachtung des seit gut 150 Jahren kontrovers erörterten Themas vor. Sie rückt überdies die möglichen Deutungen und Erklärungsmodelle in den Mittelpunkt der Betrachtung und greift hierfür weit über das Feld archäologischer Forschung hinaus.
    Vergleichende Auswertung völkerkundlicher Studien
    So erfolgt erstmals eine umfassend vergleichende Auswertung völkerkundlicher Studien zur Bedeutung des Geschlechts im Bestattungsritus, die Einblicke in die Gestaltungs- und Bedeutungsvielfalt geschlechtsspezifischer Bestattungssitten und das "Zusammenspiel" von Leben und Tod eröffnet, welches hierin Ausdruck findet.
    Wechselspiel von politischen, wirtschaftlichen und sozialen Faktoren
    In der Rückkopplung auf die ältere Römische Kaiserzeit wird deutlich, dass Vorstellungen des kulturellen "Geschlechts" die Bestattungssitten jener Zeit durchaus erheblich beeinflussten, aber keinesfalls allein bestimmten. Ungeachtet der zuweilen diffusen Quellenlage ist stattdessen ein komplexes Wechselspiel von politischen, wirtschaftlichen und sozialen Faktoren anzunehmen, um die regionale Vielfalt ebenso wie den beobachtbaren zeitlichen Wandel in den Beigabensitten zu interpretieren.
    Zum anderen deutet einiges darauf hin, dass möglicherweise auch das in den Bestattungssitten Ausdruck findende Geschlechterkonzept unter dem Einfluss äußerer Faktoren - Bedrohung, Elitenbildung, wachsender "Wohlstand" - im Verlauf der älteren Römischen Kaiserzeit erheblichen Veränderungen unterlag.




    Caroline Hamon, Jan Graefe (Hrsg.)

    New Perspectives on Querns in Neolithic Societies

    Archäologische Berichte, Band 23
    Seit der Zeit der ersten neolithischen Gesellschaften wird das Korn der angebauten Kulturpflanzen mittels Mahlsteinen zu Mehl verarbeitet. Grundlage einer agrarischen Lebensweise stellt die Domestikation und Zucht von Tieren sowie der Anbau und die Verarbeitung von Kulturpflanzen dar. Erst innerhalb der vergangenen fünfzehn Jahre konnten grundlegende Aspekte der Pflanzenverarbeitung geklärt werden. Untersuchungen zu Mahl- und Schleifsteinen tragen zum Verständnis und Wissen neolithischer Wirtschaftsformen und sozialer Organisation bei. Durch neue, mehr oder weniger regionale Studien wurden neue Daten gewonnen, die Aussagen zu Austauschsystemen der Rohmaterialien, der wirtschaftlichen Grundlagen oder auch der sozialen und symbolischen Bedeutung der Mahlsteine ermöglichen.
    Die hier veröffentlichten Artikel resultieren aus einer Sitzung, die im Rahmen des 13. Jahrestreffens der European Association of Archaeologists (EAA) im September 2007 in Zadar (Kroatien) stattgefunden hat.
    Die Aufsätze zeigen, dass durch einen globalen Überblick zu Mahl- und Schleifsteinen wichtige Beiträge für die Interpretation des Status und der Funktion eines Siedlungsplatzes geliefert werden können.




    Jutta Meurers-Balke, Werner Schön (Hrsg.)

    Vergangene Zeiten - LIBER AMICORUM
    Gedenkschrift für Jürgen Hoika

    Archäologische Berichte, Band 22
    Entsprechend der Forschungsinteressen von Jürgen Hoika versammelt der Band vor allem Beiträge zum Mesolithikum und Frühneolithikum und bietet auch wertvolle Materialvorlagen. Besonders erwähnen möchten wir den Aufsatz von Sönke Hartz u. a., in dem die Fundkontexte von vier durchlochten donauländischen Äxten eingehend analysiert werden, deren Rohmaterial aus Böhmen stammt. Diese Äxte kamen auf der Wagrischen Halbinsel zwischen 4900-4100 v. Chr. in Siedlungen der Ertebølle-Kultur in den Boden, wo sie offenbar nach einer Verwendung als Prestigegüter deponiert wurden.
    Marjorie de Grooth präsentiert einen willkommenen Merkmalkatalog zur makroskopischen Unterscheidung verschiedener Feuersteinvarietäten aus dem Raum Maastricht, Tongern, Liège und Aachen; ergänzend sind auf der dem Band beigefügten CD typische Stücke in guten Farbfotos dokumentiert.
    Birgit Gehlen und Werner Schön erschließen mit einer akribischen Fundvorlage die Sammlung Graf Vojkffy (1879-1970), der im Westallgäu zahlreiche vor allem mesolithische Plätze absammelte. Exemplarisch zeigt diese Studie, wie Gewinn bringend die Analyse von Oberflächenfundplätzen und die enge Zusammenarbeit von ehrenamtlich Tätigen und Wissenschaftlern sein können.




    Arbeitskreis Archäologie im Schulbuch der DGUF (Hrsg.)

    Literaturempfehlungen zur Archäologie
    Fachliteratur, Sachbücher, Kinder- und Jugendliteratur

    Archäologische Berichte, Band 21
    Mit dieser Bibliographie möchte der DGUF-Arbeitskreis "Archäologie im Schulbuch"  Schulbuchautoren, Lehrern, Museumspädagogen, Studierenden und interessierten "Laien" eine Zusammenstellung von Fachliteratur sowie Kinder- und Jugendliteratur an die Hand geben.
    Das von Fachwissenschaftlern kommentierte, nach Epochen, Inhalten und teilweise auch nach Bundesländern gegliederte Verzeichnis zu Themen von der Altsteinzeit bis zum Mittelalter bildet ein übersichtliches Nachschlagewerk für alle, die einen leichten Zugang zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas suchen.




    Andrea Lorenz

    Der spätbronzezeitliche Hortfund von Stadtallendorf unter besonderer Berücksichtigung seiner Gläser

    Archäologische Berichte, Band 20
    Der Hortfund von Stadtallendorf bei Marburg liegt isoliert am Nordrand der süddeutschen Urnenfelderkultur. Er zählt zu jenen Depots der Spätbronzezeit, die durch eine einzigartige Zusammensetzung auffallen. Diese zeichnet sich primär durch die große Typenvielfalt der deponierten Glasperlen aus.
    Die vorliegende Studie untersucht die Perlen anhand von Mikrosonden-Analysen im Hinblick auf ihre chemische Zusammensetzung. So klären sich Fragen hinsichtlich der benutzten Rohstoffe und deren Mixtur sowie des kulturellen Ursprungs der Gläser. Darüber hinaus beinhaltet die Arbeit eine komplette Neuvorlage des 1943 entdeckten Fundes.




    Barbara Kraus

    Befund Kind
    Überlegungen zu archäologischen und anthropologischen Untersuchungen von Kinderbestattungen

    Archäologische Berichte, Band 19
    Gräber gehören zu den wichtigsten Quellen in der Ur- und Frühgeschichtsforschung. Die Entscheidung, menschliche Überreste zu bergen und mit Blick auf ein bestimmtes archäologisches Erkenntnisinteresse auszuwerten, kann nur auf der Basis einer genauen Kenntnis naturwissenschaftlicher Methoden und ihren Möglichkeiten und Grenzen erfolgen. Gerade die Anwendung invasiver Verfahren erfordert besondere Sorgfalt.
    Eine Modifizierung der Methoden, die bei der Befundung der Überreste von Erwachsenen praktikabel sind, reicht nicht aus, um die reifungsbedingt unterschiedliche Ausprägung befundbarer Merkmale (verstorbener) Kinder angemessen zu berücksichtigen.
    Auch die Nutzbarkeit schriftlicher Quellen mittels Analogieschluss unterliegt bestimmten Kriterien, die den Problemen der Anwendbarkeit anthropologischer Methoden strukturell ähneln können.
    Mit dem vorliegenden Überblick archäologischer und anthropologischer Verfahren zur Befundung physischer Überreste von Kindern und ihrer Bewertung soll ein Beitrag zur Methodologie geleistet werden.




    Thorsten Uthmeier

    Micoquien, Aurignacien und Gravettien in Bayem
    Eine regionale Studie zum Übergang vom Mittel- zum Jungpaläolithikum

    Archäologische Berichte, Band 18
    Bayern ist ein Schlüsselgebiet in der Diskussion des Übergangs vom Mittel- zum Jungpaläolithikum. Die in den immer eisfreien Korridor zwischen skandinavischem und alpinem Eisschild eingebettete Donauebene verbindet als ein wichtiger eiszeitlicher Wanderungsweg die reichen Fundregionen des späten Mittel- und frühen Jungpaläolithikums in Südwesteuropa einerseits und Mittel- und Osteuropa andererseits. Mit Fundstellen des spätesten Mittelpaläolithikums, des frühesten Aurignaciens und des Gravettiens bietet sich hier die einmalige Gelegenheit, bisherige Erklärungsmodelle für eine der spannendsten Kapitel der Menschheitsgeschichte - der Ausbreitung des modernen Menschen - zu überprüfen.




    Birgit Herren

    Die alt- und mittelneolithische Siedlung von Harting-Nord, Kr. Regensburg/Oberpfalz
    - Befunde und Keramik aus dem Übergangshorizont zwischen Linearbandkeramik und Südostbayerischem Mittelneolithikum (SOB)

    Archäologische Berichte, Band 17
    Im Unterschied zu allen bis dato untersuchten Fundplätzen Niederbayerns ist in Harting-Nord der Übergang von Alt- zu Mittelneolithikum erfasst. Im Altneolithikum stehen die Hausgrundrisse und Gefäße noch ganz in linearbandkeramischer Tradition.
    Die Untersuchungen von Birgit Herren zeigen, dass sich mit zunehmendem Kontakt zu der in Böhmen und im Elbe-Saale-Gebiet entstandenen Stichbandkeramik entsprechende Kulturelemente auch in Harting-Nord niederschlagen: Der sukzessive, kontinuierliche Wandel von Linearbandkeramik zum älteren Südostbayerischen Mittelneolithikum (kurz SOB I) ist sowohl in den Hauskonstruktionen und den Gefäßformen als auch im Verzierungsstil anschaulich nachzuvollziehen. Die Siedlungsstruktur ändert sich hingegen nicht. Die neolithische Siedlung von Harting-Nord endet vor dem Einsetzen des regionalen Verzierungsstils im SOB II.




    Ronald Bakker

    The emergence of agriculture on the Drenthe Plateau
    A palaeobotanical study supported by high-resolution 14C dating

    Archäologische Berichte, Band 16
    Für diese Studie wurden die Sedimente aus einem eiszeitlichen Pingorest in der Provinz Drenthe in den Niederlanden auf ihren Pollengehalt und ihre botanischen Makroreste hin untersucht. Auf der Basis von neun Pollenprofilen rekonstruiert der Autor die Vegetationsgeschichte vom Präboreal bis heute. Besonders berücksichtigt wird die Phase der Neolithisierung und der Beginn der Landwirtschaft. Auf der Grundlage von Pollendiagrammen aus der norddeutschen und niederländischen Altmoränen-Landschaft wird ein Schema erarbeitet, das den Verlauf ausgewählter Pollenkurven während des Neolithikums beschreibt.
    Die sogenannte Neolithische Okkupationsperiode (Neolithic Occupation Period, NOP) wird in drei Phasen gegliedert, die drei verschiedene Formen der bäuerlichen Wirtschaft repräsentieren. Mit Hilfe hoch auflösender C14-Datierungen werden diese drei Phasen mit archäologischen Kulturen verbunden. Die Phase NOP1 wird von 4050 bis 3450 cal BC datiert. Sie ist durch geringe ackerbauliche Aktivitäten und Tierhaltung mit Laub- und Zweigfütterung charakterisiert. Sie fällt in die Zeit der Swifterband Kultur, deren Träger also die ersten Bauern auf dem Drenthe-Plateau gewesen sind. Für die Phase NOP 2, die mit der Trichterbecher Kultur verbunden werden kann, ist eine großräumige Viehhaltung charakteristisch. In der Phase NOP 3 dagegen betrieben die Menschen der Einzelgrab- und der Glockenbecher-Kultur ihre Landwirtschaft auf eher kleinen Arealen.





    Erika Riedmeier-Fischer

    Die Hirschgeweihartefakte von Yverdon, Avenue des Sports

    Archäologische Berichte, Band 15
    In der vorliegenden Arbeit werden die Geweihartefakte aus der endneolithischen Siedlung von Yverdon, Avenue des Sports, am Neuenburger See in der Westschweiz untersucht. Nach einführenden Kapiteln zum Forschungsstand und zu Herstellungstechniken sowie der Wertung der bestehenden Chronologien, werden die Funde vorgestellt und stratigrafisch ausgewertet. Die Hirschgeweihfartefakte aus Yverdon, die überwiegend in den Zeitraum zwischen 2750 und 2550 vor Christus gehören, bieten die Grundlage für die Betrachtung der endneolithischen Funde aus der Westschweiz im Vergleich mit denen der Ostschweiz und des Bodenseeraumes. Dabei wird im Westen der Einfluss der südfranzösischen Saône-Rhône-Kultur deutlich, während im Osten eine starke Assimilation an die Schnurkeramik erkennbar ist, was die Ergebnisse der bereits vorliegenden Keramik-Analysen eindrucksvoll bestätigt.




    Birgit Gehlen, Martin Heinen, Andreas Tillmann (Hrsg.)

    Zeit-Räume
    Gedenkschrift für Wolfgang Taute

    Archäologische Berichte, Band 14.2
    Der zweite Band enthält Aufsätze zum eigentlichen Forschungsschwerpunkt von Wolfgang Taute, dem späten Paläolithikum, dem Mesolithikum und dem Altneolithikum in Nord- und Süddeutschland. Unter den zahlreichen hier vorgestellten Projekten, von denen eine ganze Reihe aus den Arbeiten von Wolfgang Taute hervorgegangen sind, nehmen die Ergebnisse der Untersuchungen zur La-Hoguette-Fundstelle von Stuttgart - Bad Cannstatt eine ganz zentrale Rolle ein.




    Birgit Gehlen, Martin Heinen, Andreas Tillmann (Hrsg.)

    Zeit-Räume
    Gedenkschrift für Wolfgang Taute

    Archäologische Berichte, Band 14.1
    In Band 1 sind Beiträge zu verschiedenen Bereichen der archäologischen Forschung zusammengestellt. Nach theoretischen Überlegungen zur Suche nach einer Wirtschaftsarchäologie sowie der Darstellung von Verfahren und Ergebnissen der C14-Analyse und der Dendrochronologie werden Probleme und Befunde vom Mittelpaläolithikum bis zur frühen Neuzeit in Deutschland thematisiert. Danach spannt sich der Bogen archäologischer und ethnoarchäologischer Untersuchungen von Nepal über die Levante nach Nord- und Westafrika und schließlich nach Amerika. Viele der hier vorgestellten Arbeiten sind durch Wolfgang Taute angeregt, betreut oder wohlwollend begleitet worden.




    Jasper von Richthofen

    Fibelgebrauch — gebrauchte Fibeln
    Studien an Fibeln der älteren Römischen Kaiserzeit

    Archäologische Berichte, Band 13
    An Fibeln aus nord- und ostdeutschen Grabfunden der älteren Römischen Kaiserzeit sind häufig Gebrauchsspuren erkennbar. Sie sind nach Materialabtrag, Deformation und Reparatur zu unterscheiden. Eine Autopsie gestattet Einblicke in Kleidungs- und Trachtsitten während der ersten beiden nachchristlichen Jahrhunderte. Ferner erschließen sich grundlegende Erkenntnisse zur Chronologisierung ur- und frühgeschichtlicher Grabfunde.
    Die Lage von Abriebstellen an den Fibeln weist mit Hilfe von bildlichen Darstellungen und Körpergrabbefunden auf Funktion und Tragweise der Fibeln hin. An der Intensität des Materialabtrags ist vor dem Hintergrund anthropologischer Analysen der in den Gräbern gefundenen Knochenreste die Umlaufzeit der Fundstücke erkennbar. Anhand von Zusammenfunden mehrerer Fibeln lassen sich Produktions- und Niederlegungszeiten bestimmter Formen herausstellen. Es ergeben sich daraus erhebliche Konsequenzen für die anerkannte absolute Zeitstellung der älterkaiserzeitlichen Funde.




    P. J. Felder, P. Cor M. Rademakers, Marjorie E.Th. de Grooth (Hrsg.)

    Excavations of Prehistoric Flint Mines at Rijckholt-St. Geertruid (Limburg, The Netherlands) by the 'Prehistoric Flint Mines Working Group' of the Dutch Geological Society, Limburg Section

    Archäologische Berichte, Band 12
    Von 1964 bis 1972 führte die "Arbeitsgruppe Prähistorischer Feuersteinbergbau" der Niederländischen Geologischen Gesellschaft, Sektion Limburg, im neolithischen Feuersteinbergwerk von Rijckholt-St. Geertruid Ausgrabungen durch. Die Ausgrabungen gingen von einem nahezu 150 m langen Tunnel aus, der quer durch das neolithische Abbaugebiet getrieben wurde. Auf beiden Seiten des Tunnels wurden die prähistorischen Stollen auf einer Länge von zehn Metern verfolgt. 75 Schächte und 1.526 Quadratmetern Stollen wurden auf einer Gesamtfläche von 2.436 Quadratmetern untersucht.
    Das eigentliche Abbaugebiet ist allerdings noch sehr viel größer: Der Untertagebau erstreckt sich über ca. 8 Hektar. Feuerstein ist in einem etwa 12 Hektar großen Bereich abgebaut worden, Schlagabfälle finden sich aber in einem ca. 25 Hektar großen Areal. Alle entdeckten Schächte und Stollen wurden von den Ausgräbern detailliert dokumentiert. Die Ausgrabungen erbrachten mehr als 14.000 Artefakte. Außerdem kamen Tierknochen und Schneckengehäuse sowie ein menschlicher Schädel zutage. C14-Messungen an Holzkohlen ergaben Datierungen zwischen 3.970 und 3.700 BC, allerdings werden die Abbauaktivitäten bis etwa 3.400 BC oder sogar 2.650 BC angedauert haben.
    Im vorliegenden Buch werden die angewendeten Ausgrabungsmethoden beschrieben, und es wird der Versuch unternommen, die prähistorischen Abbaumethoden zu rekonstruieren. Die Kalkulation der absoluten Menge des abgebauten Feuersteins (14-16 Mio. Kilogramm von einem 8 Hektar großen Abbaugebiet) und die Anzahl der Schächte (etwa 2.000) lässt vermuten, dass sich im Boden noch mehr als 400.000 Steinartefakte befinden.




    Martin Schmidt (Hrsg.)

    Geschichte heißt: So ist's gewesen! abgesehen von dem wie's war ...
    Geburtstagsgrüße für Günter Smolla

    Archäologische Berichte, Band 11
      




    Thomas Frank

    Die neolithische Besiedlung zwischen der Köln-Bonner Rheinebene und den Bergischen Hochflächen

    Archäologische Berichte, Band 10
    Die Bedeutung jungsteinzeitlicher Funde in Mittelgebirgen wurde seit den 1950er Jahren kontrovers diskutiert, denn es waren fast nur Oberflächenfunde von Steinartefakten bekannt, besonders Einzelfunde von steinernen Beilklingen. Im Laufe der Jahrzehnte wurden viele weitere Fundstellen entdeckt, die auch siedlungsanzeigende Steingeräte der Jungsteinzeit enthielten. Damit mehren sich die Anzeichen, dass diese Funde nicht allein Verlustfunde, Hinterlassenschaften von Jagdstreifen oder in historischer Zeit verschleppte Bodenfunde (Donnerkeile) sind.
    Seit der im Jahr 1954 erschienenen Landesaufnahme des Bergischen Landes von Marschall, Narr und von Uslar, in der nur wenige jungsteinzeitliche Fundstellen aufgeführt werden konnten, haben "Laienforscher" Hunderte von urgeschichtlichen Fundplätzen entdeckt, deren Quellen aber bisher nicht zusammenfassend ausgewertet wurden. Von den 975 urgeschichtlichen Fundplätzen, die im Katalog dieser Arbeit vorgelegt sind, führen rund 400 auch jungsteinzeitliche Steinartefakte. Dazu kommen fast 100 Einzelfunde von Feuerstein-Beilklingen.
    Der Autor untersucht in dieser Fundlandschaft einen Transekt von der Rheinebene zu den Bergischen Hochflächen, stellt die neolithischen Funde in ihr chronologisches und topographisches Umfeld und in Beziehung zu den mesolithischen Plätzen. Dabei zeigte sich eine mittel- bis endneolithische Besiedlung unterschiedlicher Intensität, deren unvermischte Fundstellen eindeutig an die besten Böden gebunden sind. Dagegen weisen die mesolithisch-neolithisch vermischten Fundplätze eine deutlich andere Topographie auf, deren Bodengüte offensichtlich ohne Bedeutung für die Auswahl der Plätze war. Die in der Forschungsgeschichte so kontrovers diskutierten Einzelfunde von Feuerstein-Beilklingen kennzeichnen das nähere Umfeld dieser Siedlungsstellen. Damit zeichnen sich unterschiedliche, möglicherweise sich gleichzeitig ergänzende jungsteinzeitliche Wirtschaftsformen ab.




    Rolf-Dieter Bauche, Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte e.V.

    Die Keramik des 12. Jahrhunderts zwischen Köln und Aachen

    Archäologische Berichte, Band 9
    Die Funde stammen aus zehn hochmittelalterlichen, ländlichen Siedlungen im Rheinischen Braunkohlerevier. Sie wurden nach typologischen und technologischen Gesichtspunkten merkmalsanalytisch bearbeitet und mittels Korrespondenzanalyse geordnet. Das Ergebnis, eine Chronologie der Befunde und Merkmale, konnte anhand bereits publizierter Materialkomplexe verifiziert werden und erlaubt es, Befunde des 12. Jahrhunderts auf ein halbes Jahrhundert genau zu datieren. Die unmittelbare Nähe des Arbeitsgebietes zu den wichtigsten Töpfereizentren des Rheinlandes machte es darüber hinaus möglich, erstmals den Einfluss regionaler Verbreitungsschwerpunkte zu umreißen. Ein umfangreicher Tafel- und Katalogteil gibt eine vollständige Übersicht über das untersuchte Material.




    Eric Biermann (Hrsg.)

    Großgartach und Oberlauterbach
    Interregionale Beziehungen im südwestdeutschen Mittelneolithikum

    Archäologische Berichte, Band 8
    Südwestdeutschland und Südostbayern standen im Mittelneolithikum, in der ersten Hälfte des fünften vorchristlichen Jahrtausends, in einer Beziehung besonderer Art. Die Untersuchung von Eric Biermann spürt dieser Beziehung nach, sie liefert mit ihrem Karten- und Regestenteil darüber hinaus aber auch ein nützliches Nachschlagewerk.
    Bei der Untersuchung der absolutchronologischen Probleme, die sich aus der Arbeit Eric Biermanns ergaben, stieß Bernhard Weninger überraschend auf neuartige methodische Wege. Die mittelneolithischen Daten wurden hier zu Fallbeispielen, sie provozierten Lösungen, die für alle Prähistoriker spannend sein dürften.
    Mit Beiträgen von Jürgen Richter und Bernhard Weninger sowie einer Gesamtkartierung der Großgartacher Gruppe.




    Markus Vosteen

    Unter die Räder gekommen
    Untersuchungen zu Sherratts "Secondary Products Revolution"

    Archäologische Berichte, Band 7
    Die Dissertation von M. Vosteen befasst sich mit Innovationen während des Neolithikums, die als Grundlage zu einer von A. Sherratt 1981 entwickelten These in Anspruch genommen wurden: Die Einführung tierischer Sekundärprodukte (Secondary Products) habe zu tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen geführt, die er als „Secondary Products Revolution“ bezeichnete und die sich von außen nach Mitteleuropa verbreitet hätten. Vosteen hält die Bandbreite der Datierung der dafür als Beleg in Anspruch genommenen Funde für zu groß, um von einem gemeinsamen Entwicklungsstrang und begleitenden gesellschaftlichen Veränderungen ausgehen zu können. Damit revidiert Vosteen den Anspruch Sherratts, ausgehend von der Selektion bestimmter prähistorischer Funde auf gesellschaftliche bzw. gar historische Entwicklungen schließen zu dürfen.
    Sherratt rezensiert die Arbeit und provoziert Vosteen erneut zu einer weiteren Verteidigung seiner Thesen. Später wurden Sherratts Überlegungen auch von anderen Autoren aufgegriffen und geprüft, inwieweit sich ein Wandel im Fundspektrum mit seinen Thesen vereinbaren lassen, was auf verschiedene Produkte und Regionen bezogen durchaus möglich ist.





    Johannes Müller, Reinhard Bernbeck (Hrsg.)

    Prestige - Prestigegüter - Sozialstrukturen
    Beispiele aus dem europäischen und vorderasiatischem Neolithikum

    Archäologische Berichte, Band 6
    Prestige und Prestigegüter spielen für soziale Prozesse neolithischer Gesellschaften eine entscheidende Rolle. Dies wird nach einer soziologischen und kulturanthropologischen Definition der Begriffe an den verschiedenen Beispielen in diesem Band deutlich: Vom Akeramikum der Levante, £atal Hüyük in Anatolien und linearbandkeramischem Spondylusschmuck führen die Untersuchungen bis zu den nichtmegalithischen Langhügeln Dänemarks und der Schnurkeramik des Mittelelbe-Saalegebietes. Immer zeigt sich, daß aus den prähistorischen Quellen "Prestige" bestimmter Personengruppen rekonstruierbar ist, ohne direkt  "Prestigegüter" im archäologischen Material zu fordern. Neolithische Gesellschaften wirken in einem Spannungsfeld zwischen informeller Prestigeakkumulation und reglementierender Statusbildung. Hierarchien sind die Basis erster Stratifikation: Sozialstrukturen des Neolithikums werden erkennbar.




    Andreas Heege

    Die Keramik des frühen und hohen Mittelalters aus dem Rheinland
    Stand der Forschung - Typologie, Chronologie, Warenarten

    Archäologische Berichte, Band 5
    Diese Veröffentlichung entstand im Rahmen der 1992 fertig gestellten Dissertation von Andreas Heege "Hambach 500 – Villa rustica und früh- bis hochmittelalterliche Siedlung bei Niederzier, Kreis Düren". Da die mittelalterliche Keramikforschung im Rheinland dringend einer neuen Standortbestimmung bedurfte und es sich bei dem vorliegenden Text um ein abgeschlossenes Kapitel der Doktorarbeit handelt, war eine von der Materialvorlage zu "Hambach 500" getrennte Veröffentlichung sinnvoll.




    Gamal el-Deen Idris

    Die Altsteinzeit im Sudan

    Archäologische Berichte, Band 4
    Gamal el Deen Idris stellt in seiner Dissertation die paläolithischen Funde aus dem Sudan zusammen, die aus der Literatur bis 1992 bekannt waren. Außerdem werden Funde der Sahara-Expeditionen des Kölner Institutes für Ur- und Frühgeschichte beschrieben und ausgewertet. Forschungsgeschichte und Typochronologie des Paläolithikums im Sudan bilden die Schwerpunkte der Arbeit. Ein umfangreicher Katalog der Fundstellen und Inventare macht dem interessierten Leser diese frühe Epoche einer zuvor wenig beachteten Region Afrikas zugänglich.




    Ursula Tegtmeier

    Neolithische und bronzezeitliche Pflugspuren in Norddeutschland und den Niederlanden

    Archäologische Berichte, Band 3
    Ursula Tegtmeier stellt in ihrer Magisterarbeit die bis 1987 bekannten prähistorischen Pflugspuren aus Norddeutschland und den Niederlanden zusammen. Im Rahmen ihrer Studien führte sie gemeinsam mit Kommilitonen und Archäologen Experimente mit Pflügen durch. Die Deutung der daraus folgenden Arbeitsergebnisse sowie eine umfangreiche Literaturstudie sind wesentliche Teile dieser Veröffentlichung. Abgerundet wird diese wichtige Arbeit durch einen umfangreichen Katalog.




    Jutta Klug

    Die vorgeschichtliche Besiedlung des Amöneburger Beckens und seiner Randgebiete

    Archäologische Berichte, Band 2
    Das Ziel der Dissertation von Jutta Klug ist, die Möglichkeiten und Grenzen siedlungsgeschichtlicher Interpretationen von archäologischen Fundkarten aufzuzeigen. Dafür bietet das Amöneburger Becken als eine geographisch abgeschlossene Siedlungskammer innerhalb der Hessischen Senke beste Voraussetzungen.
    Es werden Fundkartierungen vom Paläolithikum bis zur römischen Kaiserzeit dargestellt und in Bezug auf ihre siedlungshistorischen Aussagemöglichkeiten beschrieben und interpretiert.









    Günther Junghans


    Gabriel de Mortillet 1821-1898
    Eine Biographie

    Archäologische Berichte, Band 1
    In seiner Biographie Gabriel de Mortillets (1821-1898) geht Günter Junghans dem Leben und Wirken dieses vielseitigen französischen Gelehrten nach. Studien umfangreicher Originalquellen am Seminar für Vor- und Frühgeschichte sowie der Universitätsbibliothek in Saarbrücken und in der Bibliothèque Nationale in Paris lassen ihn aber nicht nur die bekannten Beiträge Mortillets zur Erforschung des Paläolithikums betonen, sondern diese Biographie konzentriert sich auch auf den "homme politique".

    0 0

    [First posted in AWOL 31 December 2010. Updated 13 January 2019]

    Virtual Archaeology Review
    ISSN: 1989-9947
    The Virtual Archaeology Review (VAR) is an international web-based, open-access, peer-reviewed scholarly journal. Its focus is a mix of arts and engineering that research on the new field of virtual archaeology. The journal is broadly interdisciplinary, publishing works by scholars in the fields of conservation, documentation, 3D surveying, computer science, dissemination, gaming and other similar disciplines related to heritage and archaeology.
    VAR targets archaeologists, information scientists, engineers, art historians, restorers, architects and professionals linked with the use of new technologies in the field of archaeological heritage. Full original research articles are welcomed. Since March 2016, it is published quarterly mainly in English, although Spanish is also accepted.






      2010


      0 0

      In the National Museum of Damascus, archaeologist Muntajab Youssef works on an ancient stone bust from Palmyra, one of hundreds of artifacts his team is painstakingly restoring after they were damaged by Islamic State.

      Centuries-old statues and sculptures were wrecked by the jihadists when they twice seized control of the old city in central Syria during the country’s war, which will go into its ninth year in March. The 1,800-year-old bust of a bejewelled and richly clothed woman, The Beauty of Palmyra, was damaged during the first offensive on the city by Islamic State fighters in 2015.

      After Syrian government forces took back the city with Russian military support in March 2016, the bust, alongside other damaged ancient monuments, was taken to Damascus and archived in boxes. When restoration work on it began last year, Youssef said it was in pieces. “The hands and face were lost completely, also parts of the dress and there are areas that are weaker,” Youssef, who has been working on the bust for two months, said.

      Youssef is one of 12 archaeologists working on the arduous restoration job, which first began with the of moving the damaged pieces to Damascus. Mamoun Abdulkarim, the former Head of Syrian Antiquities, said that in some cases broken artifacts were transported in empty ammunition boxes provided by the Syrian army in Palmyra. How many artifacts there are in total is difficult to say, given the state they were found in.

      “A big part of the documentation in the Palmyra museum, was damaged with the antiquities and computers,” archaeologist Raed Abbas said. “A statue needs pictures … in order to be rebuilt.”

      0 0

      Rare Stonehenge-Like Monument in Scotland Has Single 'Recumbent' Stone.

      The ancient stone circle near the village of Alford, west of Aberdeen, was unknown to archaeologists until recently – but well-known to local people.

      The ancient monumental structure — thought to be between 3,500 and 4,500 years old — consists of 10 stones, each about 3 feet (1 meter) high, standing in a circle about 25 feet (7.7 m) across.

      The stone circle is located in a remote patch of farmland near the village of Alford, about 25 miles (40 kilometers) west of Aberdeen.

      The monument is an example of a "recumbent" stone circle, a style unique to the northeast of Scotland and the south-west of Ireland. This style has a large "recumbent" stone lying on its side between two upright stones, or "flankers," in the southwest of the circle. A member of the Aberdeenshire Council archaeological team, Neil Ackerman, told Live Science that the stone circle was "discovered" by archaeologists only in November of last year, after the land where it was located was sold.

      "It really doesn't get much better than this," Ackerman said. "A lot of the recumbent stone circles that people have known about for a very long time only have two or three stones left — so to have one that is complete is quite unusual."

    older | 1 | .... | 6167 | 6168 | (Page 6169) | 6170 | 6171 | .... | 6176 | newer